Messen - Bewerten - Beraten
  • jeder Vierte hat ein geschädigtes Immun-, Nerven-, oder Hormonsystem
  • jeder Dritte leidet unter Allergien

Aktuell: hr Fernsehen - Schadstoffe im Haushalt

Gesund wohnen und arbeiten

Baubiologische Empfehlungen für den Alltag und den Arbeitsplatz

Die Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie machte schon 1994 die zunehmende Zahl von Umweltgiften dafür verantwortlich. Wohngifte können krank machen.                                  

Immer häufiger auch klagen Menschen über Beschwerden, die von Ärzten und Wissenschaftlern mit Elekrosmog in Verbindung gebracht werden. Besonders Kinder und Ältere mit schwachem Immunsystem sind meist noch stärker betroffen.

Der technische Fortschritt, der uns allen das Leben immer leichter macht, hat seinen Preis! Immer mehr funktechnische, elektronische und elektrische Einrichtungen bestimmen unseren Alltag. Die Frequenzen werden immer höher und die Signale werden zusätzlich gepulst, damit mehr Informationen übertragen werden können.

Sie wirken fast überall auf unsere Körper ein, da sie die meisten uns umgebenden Materialien durchdringen. Die Gefährlichkeit von Elektrosmog wird inzwischen auch in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert. Viele Menschen leiden - oft ohne es zu wissen - an den Folgen von Elektrosmog, an chronischen Beschwerden, gegen die kein Arzt ein Mittel findet.

Weiterhin sind wir heute in unserem Wohnumfeld einer großen Zahl chemischer Substanzen mit schädlichen oder unbekannten gesundheitlichen Auswirkungen ausgesetzt.

Die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Einflüssen verstärken das Gesundheitsrisiko zusätzlich: Elektrostatik zieht Staub an, Staub zieht Allergene, Pilze, Biozide, Schwermetalle und Radon an. Dies reduziert die Luftionen und schädigt das Raumklima. Pilze sind eine Folge der    Feuchtigkeit in den heutigen Bauwerken und Wohnungen. Ebenso führt mangelnde Lüftung zu Feuchte und erhöhter Kohlendioxidkonzentration und so zu verstärktem Pilzwachstum. Elektrosmog schwächt das menschliche Abwehrsystem und führt zu erhöhter Anfälligkeit gegen Wohngifte.

Da wir mittlerweile über 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen sind wir diesen Einflüssen stärker ausgesetzt als frühere Generationen. Ihrem Körper ist es nicht egal, wie Sie wohnen! Daher liegt es an Ihnen etwas für Ihre Wohngesundheit zu tun und Ihr Wohlbefinden zu steigern.

Ich helfe Ihnen dabei, durch eine sorgfältige und umfassende Analyse Ihres Wohnumfeldes auf Elektrosmog, Schadstoffe und Schimmel. So kann ich, aufgrund der festgestellten Belastungen,   Sanierungsmaßnahmen vorschlagen, die oft relativ einfach zu verwirklichen sind.

Mit professionellen Messgeräten wird Ihr persönlicher Schlafplatz oder Arbeitsplatz überprüft. Die Werte werden protokolliert und mit den baubiologisch empfohlenen Grenzwerten verglichen. Sie erhalten ein umfassendes schriftliches Gutachten über Ihre persönliche Situation.

Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine E-Mail, um einen Termin zu vereinbaren. Gerne stehe ich auch für Informationsvorträge zur Verfügung. 
Dr. Dieter Wenzel, 65812 Bad Soden am Taunus, Tel.: 06196-484700.


Vorstandsmitglied bei                        


W-Lan, Wenzel, Funkbelastung, Baubiologe, Experte, Fachmann, DECT-Funktelefone, W-Lan-Funknetze, Kardiogramm, Melatonin-Produktion, Geldrollenbildung, Elektrosmogbelastung, Freilandversuch, Strahlenschutzkommission, Hausuntersuchung, Baubiologie, 5-minütigen Handytelefonat, Blut-Hirn-Schranke, Eschborn, Sendemast, Schlafplatzuntersuchung, Einwirkungen, Arbeitsplatzuntersuchung, Elektrosmog, Strahlungen, Baubiologe, Funkwellen, Herabsetzung, Frankfurt am Main, Immunsystem, Tierversuche, Rhein Main Gebiet, Schwächung, Elektro EEG, Messgeräte, Hochfrequenz, Niederfrequenz, Schlafstörungen, Schlaflosigkeit,elektromagnetische Strahlen, Mobilfunkturm, Handy, Wohngesundheit, Wiesbaden, Mainz, Königstein, Kronberg